Für alle faulen Leser, die einfach nur ein bisschen über die Chinesen lachen wollen, schreibe ich hier mal eine extra Zusammenfassung.

UPDATE - Verrückte Chinesen

- Erhm, what do you sell exactly? -  Was genau veraufen Sie eigentlich ? -

Kommunistische Arbeitsplatzpolitik.

Im Großen und Ganzen wird hier relativ viel gebaut und gewerkelt. Ich glaube einiges läuft nach dem Prinzip: „Wir bauen auf und reißen nieder, so gibt es Arbeit immer wieder“. Beispielsweise ist das umliegende Krankenhaus von einer 3 Meter hohen Mauer umgeben. Auf der Mauer sind Dachschindeln. So fanden sich mehrere Arbeiter dazu ein, diese mit Teer zu bestreichen. Während dieser Tätigkeit schafften sie es, die ganze weiße Mauer überall mit schwarzen Spritzern zu versehen. So kam diese Woche einer, der den oberen Teil der Mauer, der an die Dachziegel angrenzt ausgebessert hat. Und bald werden wieder einige Leute kommen, die die Mauer weiß streichen. Und die werden dann eventuell so sehr kleckern, dass der Fußweg neu gemacht werden muss. Wer weiß.
Montag früh kam ich aus der Tür und war äußerst erstaunt, dass die Autos nicht mehr über die abgefräste Straße fahren, sondern jetzt eine ordentliche Teerschicht aufgetragen ist. Nur zwei Tage später hatte sich das Straßenbild erneut über Nacht gewandelt, da es auf einmal Fahrbahnmarkierungen gab!

Auf der anderen Seite der Straße waren die Leute fleißig damit beschäftigt ihre Gebäude neu zu verputzen und das ursprüngliche Hutong-Ambiente wieder herzustellen. Aber die haben Schmu gemacht! Statt die Häuser zu Mauern, haben die auf den Putz wie kleine Fließen in Maueroptik geklebt!! Sauerei!

Ansonsten gibt es hier echt die beschissensten Arbeitsplätze. Aber sicherlich kommunistische Vollbeschäftigung. Mein Ranking:

  1. Bushäusschenfahnenschwinger. Frühmorgens…. Und nur frühmorgens stehen an jeder Bushaltestelle (die bestehen hier aus 3 Bushäusschen) mindestens 3 Frauen in gelber Kleidung, die wild mit Fähnchen winken, sobald sich ein Bus nähert. Raff ich nich. Nachmittags weiß doch der Bus auch wo er anhalten muss? Da muss er doch früh nicht eingewiesen werden? Naja. Letztens gabs Musik und noch mehr Fahnen zur Abwechslung.
  2. Busstationenansagerin. In den teureren Bussen (24 Cent pro Fahrt, statt 12 Cent) gibt es eine nette Dame, die nach der Tonbandansage, was die nächste Haltestelle ist, nochmal die nächste Haltestelle wiederholt! Ahhh also 2 mal in Chinesisch… fein.
  3. Selbstmordschutzpolizei. Da wo viel los ist an den U-Bahnen und noch keine Glaswand zwischen Bahnsteig und Gleis angebracht wurde, müssen Polizisten aufpassen, dass sich keiner auf die Gleise wirft.
  4. Supermarktfragenbeantworter. Überall im Supermarkt stehen Leute rum und gucken. Vielleicht sind die auch von irgendner Verbraucherstudie. Dann müssten die aber ein Wahnsinns-Gehirn haben, weil die nichts aufschreiben. Oder die sind Anti-Diebstahlbeauftragte. Da kann man schon mal 10 pro Supermarkt haben.
  5. Rumsteher. In jedem größeren, öffentlichen Gebäude steht einer am Eingang, der weder grüßt, noch irgendwas sagt… sondern nur guckt. Auf Arbeit stehen da gleich zwei schnieke Damen jeden Tag einfach nur rum. Wenn einen langweilig ist, drücken sie auf die Fahrstuhlknöpfe und zeigen dir welcher als nächstes kommt. Dafür gibt’s ne Lampe. Zu den Rumstehern zählen auf die Polizisten die Parkplätze, Unterführungen, Zebrastreifen, Wohnkomplexen, Tempeln, Taxihaltestellen oder Granitplätze bewachen.
  6. Apropos Granitplätze. Da gibt es tatsächlich zwei arme Menschen, einen mit einem Poliergerät, was aber Schaum produziert und einen mit einem Staubsauger, der den Schaum wieder wegsaugt, die den ganzen Tag den Granitplatz rund um unsere Arbeitsgebäude poliert und gesaugt haben. Draußen. Einen öffentlichen Platz wo es auch regnet!!!
  7. Security Personal. Die, die den ganzen Tag an so einem Taschenröntgengerät rumstehen bzw. auf den Bildschirmstarren. OMG.
  8. Putzleute. Überall wird den Chinesen auch nur das kleinste Krümel hinterher geräumt!
  9. Geschirreinschweißer. In etwas feineren Restaurants bekommt man eingeschweißtes Geschirr.
  10. Bauarbeiter zelten in einem Armeezelt mitten auf dem Fussweg, um nah an der Baustelle zu sein.

Hier der Nachtrag zum Straßenkühlungs-Güllewagen:

  • Es gibt an jeder Ecke Krankenhäuser. So viele das ist unglaublich. Und rundherum gibt es ganz viele 寿衣 shòuyī Läden. Ich dachte ich übersetz das mal. Es heißt „Leichenhemd“. Die sind quasi in der Nähe vom Krankenhaus um den gestorbenen noch ein schickes chinesisches Gewand zu verpassen. Schön! Zurzeit scheinen aber nicht viele zu sterben. Die Läden sind immer leer. ^^
  • „Neige“ (sächsisch aussprechen bitte, also „neegöe“), was eigentlich eher wie Negar klingt, heißt hier „ähm“… also wenn die Leute reden sagen sie immer „nega nega nega“ … das klingt nich nur rassistisch, sondern nervt auch.
  • Falls man irgendwo lang läuft und sieht vor Geschäften oder an Zäunen ganz viele Klamotten auf Kleiderbügeln hängen… neeein die sind nicht zu verkaufen. Das sind die Klamotten der Chinesen, die da wohnen! Die häng halt ihre Schlüpper einfach mitten auf die Straße.
  • Das ist chinesisches DHÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄLLLLL! Die kleben jeden Morgen mit Klebeband die Pakete auf ihrem Dach fest.
  • Man sieht den Mond, aber niemals Sterne
  • Spatzen, die hier genauso aussehen wie in Deutschland. Und genauso frech sind.
  • Von außen modern aussehende Gebäude, sind innen alt und alt aussehende Gebäude sind innen modern.
  • Chinesen trinken kaum Kaffee, eigentlich nur Tee, den sie immer mit Teeblättern in Trinkflaschen dabei haben. In einem Laden habe ich „Salty Coffe“ gesehen. Das würde ich auch nicht trinken. XD (ich glaube jedoch das war die Marke… sehr ungünstig gewählt)

Nachtrag zu Knorr-Tüten: Bei uns ist ja wenigstens das drin, was außen aufgedruckt ist... aber wie aus diesem Pulver ganze Hühnchenstücken und Pilze werden sollen? surprise






 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Nadine wollte es mir ja nicht glauben. Aber die Kinder haben wirklich einen Schlitz in der Hose. So auch ein kleines 1-jähriges Mädchen, dass einfach mal mitten in den Konfuzius Tempel gepinkelt hat. Die Mutter guckte auch etwas erschrocken, bemühte sich aber dann das wieder in Ordnung zu bringen. Aber mal ehrlich… wie kriegt man denn da die Kinder stubenrein?
  • Alle laufen extrem langsam - boarh!
  • Diese Füßgängerbrücken haben so übelst flache Stufen, dass jeder nur auf der schrängen Fläche läuft.
  • Fast alle Frauen haben mega Absätze oder Schuhe mit komplettem Plateau. Auch beim Sightseeing. Respekt!
  • Socken gehen immer. Egal was für Schuhe, SOCKEN! Ich glaube übrigens, dass die Chinesinnen glauben, dass Feinstrümpfe unsichtbar sind. So ähnlich wie das einige in Deutschland von durchsichtigen BH-Trägern glauben. MAN SIEHT SIE TROTZDEM!
  • Chinesen kriegen schon mit Ende 20 graue Haare
  • Mao muss um 22 Uhr ins Bett. Da wird das Licht am Himmlichen Tor ausgeschaltet.
  • Wurst die 90 Tage hält? – ich kann mich nicht ganz so damit arrangieren, dass hier das Produktionsdatum auf den Produkten steht. Ein Eistee von Januar, Wurst vom 25.07. die angeblich 90 Täge hält… was ist das? Konservierungsstoff mit Wurstgeschmack? Man sollte lieber nicht wissen wann er hergestellt ist. Wundert mich eh, dass es funktioniert.
  • Meine Waschmaschine hat eine horizontale Trommel. Die Wäsche wird also einfach nur zentrifugiert, anstatt schön durcheinander gewirbelt. Effektiv, jaja.
  • Wunderbare Abwasserpolitik in Peking!

 

Erster Eintrag

Beginnen möchte ich auch gleich mit dem wichtigsten Thema: Schlitzaugen! Ich glaube nämlich ich weiß jetzt, wieso die Chinesen Schlitzaugen haben! Die Schlitzaugen sind eine evolutionäre Entwicklung, damit die Chinesen keine Sonnenbrillen tragen müssen! Da haben sich die Augen halt so entwickelt, dass sie immer ein bisschen zusammengekniffen sind! Ja, Thesen muss man Beweisen. Der Beweis: heute war es sonnig und hell und ich habe den ganzen Tag keinen einzigen Chinesen mit Sonnenbrille gesehen!! ;-)

Apropos: Nein, es sehen nicht alle Chinesen gleich aus! Man kann sie wirklich unterscheiden! Also sicher nicht jeden einzelnen :D aber so im Groben und Ganzen kann man sich ausreichend Gesichter merken.

 

Allgemeine Fakten:

  • Chinesen sehen immer aus wie 20, erst ab dem 60. Lebensjahr sehen sie aus wie 80.
  • Nur junge rebellische Chinesen tragen komplett schwarze Outfits
  • Alle Mädchen halten Händchen
  • Alle Frauen haben schöne Haare und schöne Kleider
  • Es sind immer mindestens 27°C, außer um 8 Uhr, da sind schon 30!
  • Man bekommt zu jedem Essen ein Glas Wasser, teilweise warmes Wasser.
  • Je wärmer es ist, desto weniger lässt sich meine Zimmertür schließen. (Nur gewaltsam)
  • Äpfel schmecken nur nach Wasser
  • Gullis gibt es nicht oder sie funktionieren nicht. Bei Regen steht die ganze Straße unter Wasser.
  • Smog ist doof.
  • Vor jeder U-Bahnfahrt wird deine Tasche durchleuchtet.
  • An modernen U-Bahnstationen sind Glaswände vor den Gleisen, damit niemand auf die Gleise springen kann. Und es kommt digitale Werbung an den Wänden der Tunnel. Quasi ein langer Screen auf dem versetzt ein Spot gezeigt wird, während man vorbei rast und die Werbung kommt mit.
  • Man darf religiöse Figuren in Tempeln nicht fotografieren.
  • Wer chinesisch lesen kann ist klar im Vorteil.
  • Die Polizei ist überall und bewacht alles Mögliche.
  • Jeder benutzt "We Chat" , was eine Mischung aus Whatt-App und Facebook ist. Chat mit Chronik.
  • Überall gibt es Leute die Müll aufsammeln. Kein Wunder, dass die Chinesen dreckig sind, wenn Ihnen immer alles hinterher geräumt wird.
  • So sieht eine chinesische Tastatur aus: es ist nur die Englische mit ein paar Chinesischen Ergänzungen!

 

Skurriles:

 

  • Es gibt keine Lappen zu kaufen.
  • Es gibt keine Tampons. (ich hab doch tatsächlich in nem kleinen Laden welche gefunden!)
  • Viele kleine Kinder haben Hosen mit Loch oder Schlitz am Po um direkt auf die Straße zu kacken
  • Mit dem Fahrrad oder dem Moped auf der falschen Fahrbahnseite zu fahren (quasi Geisterfahrer) ist absolut normal.
  • Es gibt einen Wagen, der ähnlich den deutschen Güllewagen ist und rumfährt um den Asphalt nass zu spritzen. Sinn unbekannt.
  • 5 Busse können gleichzeitig an einer Bushaltestelle halten und dann in dieselbe Richtung fahren
  • Manchmal ist das Getränk im Restaurant teurer als das Essen! (Apfelsaft 30 Yuan, Reis mit Huhn und Suppe 28 Yuan)
  • Es gibt kein Verfallsdatum. Das Produktionsdatum steht groß auf der Schachtel sowie die Monate, wie lange es haltbar ist. Wenn man schlecht im Rechnen ist, dann ist das eher schwierig XD
  • Es gibt Wassereis mit Cranberryschalen drin. Das muss man irgendwie kauen.
  • Im Zentrum gibt es lange Schlagen, an denen man sich anstellen muss um die Straße zu überqueren.
  • Fast alle haben Sonnenschirme.
  • Man darf keine Feuerzeuge mit auf den "Großen Platz" nehmen. Anscheinend haben die Angst man zündet dort die Steinplatten an?!
  • Man darf im Park nicht rauchen.
  • Mücken kommen auch durch geschlossene Fenster
  • Es gibt kein Radler =-O
  • Es gibt original deutsche „Fettarme H-Milch“
  • Es gibt auch Chinesisches Knorr und Maggi, sind aber merkwürdige Rezepte.
  • Fit (Spülmittel) kostet 3€
  • Chinesen nehmen gerne eine hockende Haltung ein, da sie die durch die Toiletten angenehm finden. Auch ältere Menschen sind sehr beweglich.
  • Willst du tanzen, nimm Musik mit und Tanz vor großen Gebäuden.
  • In jeder Bar und jedem Club wird darauf hingewiesen das die Einnahme von Drogen, sowie Prostitution und rumhuren verboten sind. Wieso? Ist doch eh in ganz China verboten?!
  • Männer krempeln bei Hitze ihr T-Shirt hoch. Bis zur Brust… sexy Bauchfrei.
  • Bei Klebeband sind doch immer diese Pfeile, die zeigen wo die Rolle losgeht. Bei chinesischem Klebeband gibt es diese Pfeile auch, aber sie befinden sich unter 5 Schichten Klebeband.
  • Chinesen schlafen überall. Selbst auf einem 20 cm breiten Brett.
  • Über Nacht werden 10m lange, 2m hohe Wände aus losen Ziegelsteinen aufgeschichtet (an mehreren Orten).
  • Chinesen machen auch bei 30°C Lagerfeuer mitten auf der Straße (nein keine Penner)
  • Während meiner 8 Stunden im Stadtzentrum habe ich nur 7 westliche Menschen gesehen! Kein Wunder, dass die so abgehen, wenn jemand anders aussieht! Machste mit einem ein Foto, machste mit allen eins.
    • Es gibt Leute, die ein Foto von dir machen und dieses mit einem mobilen Drucker, den sie umhängen haben, ausdrucken!
    • Öffnungszeiten sind völlig unklar! Du kannst dir ab ca. 16 Uhr keine Sehenswürdigkeiten mehr Anschauen, aber bis 22 Uhr shoppen gehen. Ab 23 Uhr fährt weder Bus noch Bahn. Kleine Läden haben fast immer geöffnet.
    • Es gibt keine Bäckerläden auf den Straßen.
    • Friseurläden trocknen ihre Handtücher auf dem Fußweg.
  • Jeder ist absolut vertrauensselig mit seinem Eigentum.
  • Chinesen in Lederhosen sehen unheimlich lustig aus :D
  • Manche U-Bahnstationen sind 500m weiter, als sie auf dem Plan eingezeichnet sind. Katzensprung!
  • Auf den Toiletten steht folgendes:  wobei „Don’t litter“ „nicht rumferkeln heißt“ :D
  • Und am allerschlimmsten: Chinesen erwarten dass du Chinesisch kannst!

:D Updates kommen sicher bald :D